Wir freuen uns, dass Ihr den Weg auf unserer Seite gefunden habt.

Hier findet Ihr alle notwendigen Informationen zum Vereinsleben und Aktivitäten.

Der Verein wurde 1996 gegründet, ist im Vereinsregister der Hansestadt Greifswald eingetragen und arbeitet gemeinnützig.

Zur Erfüllung des Vereinszweck halten wir den Schoner "Vorpommen"
und den Küstenkreuzer "Woge" in Fahrt.

Wir sind anerkanter Träger der freien Jugendhilfe im Kreis Vorpommern Geifswald.

Küstenkreuzer WogeSchoner Vorpommern

Die „Vorpommern“ ist ein 17,76 m (mit Klüverbaum 21,00m) langer und 5,65 m breiter Schoner mit einer Gesamtsegelfläche am Wind von 150 qm. 

Das Sozialwerk Vorpommern e.V. ist Eigentümer des Schiffes.
Der Schoner segelt gem. §1 Flaggenrechtsgesetz unter Deutscher Flagge und ist im Seeschiffsregister Rostock auf Blatt 3435 mit dem Unterscheidungssignal (Rufzeichen) DQVQ eingetragen.

Die „Vorpommern“ unterliegt der ständigen Sicherheitsüberwachung durch die GSHW und Berufsgenossenschaft See und Verkehr.

Das Schiff wurde 1950 auf der C & H. Bladt Werft in Stralsund auf dem Dänholm als 17m Fischkutter „Eiche“ aus Eiche gebaut.

Einsatzgebiete bis zur Außerdienststellung 1988 waren Ost – und Nordsee.

1992 begann der Umbau zum Segelschiff und endete mit der Indienststellung 1996. Das Deck sowie der gesamte Innenausbau wurden vollständig erneuert und dem Verwendungszweck in der Jugend - und Sozialarbeit, sowie dem Segeln mit Gästen angepaßt.

An Bord sind jetzt 12 feste Kojen (10 Gäste; 2 Besatzung) in 3 beheizbaren Kammern. Eine Pantry mit elektrischem Backherd, Kühlschrank, Tiefkühlschrank und Mikrowelle kann für die Zubereitung der Verpflegung genutzt werden.

Auf der Backbordseite befindet sich die Naßzelle mit Toilette (Entsorgung in den Fäkalientank) und Waschbecken.

Seemännisch geschultes Personal, mit den laut Besetzungsordnung geforderten Patenten, sowie bei Bedarf Sozial- oder Freizeitpädagogen mit den entsprechenden staatlich anerkannten Abschlüssen begleiten die Reisen.

Die „Vorpommern“ ist Gast auf der Hanse-Sail in Rostock . Seit der Indienststellung 1996 legte das Schiff mehr als 35.000 sm (das ist etwa 1 1/2 mal Erdumfang) zurück und bot dabei über 13.000 Mitseglern, davon 3.800 Kindern, Abenteuer, Erholung und Entspannung.

Das Schiff ist ausgerüstet mit, DSC-Funk, GPS, Radar, Navtex, Erpibboje und Radartransponder.

Bei Tagesfahrten können 22 Personen, bei Mehrtagesfahrten 10 Personen mitsegeln. Die freiwillige, aktive Mitarbeit der Fahrgäste bei Manövern und Arbeiten an Bord ist möglich.

Die Arbeitsgemeinschaft “Segelsport / Maritim” ist für Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren gedacht. Jugendliche ab 14 Jahren können weiter in der AG oder Yachtschule arbeiten.

Die AG wird ganzjährig, im Winter 1x (Theorieausbildung) und im Sommer 2 x in der Woche durchgeführt.

Ziel ist es, den Kindern Freude am Wassersport zu vermitteln und gleichzeitig zukunftsweisend in Richtung einer Berufswahl erzieherisch einzuwirken. Sie entwickeln bei ihrer Tätigkeit in der Arbeitsgemeinschaft Teamfähigkeit, Einordnung in eine bestehende Hierarchie, Ordnung, Sauberkeit, Zuverlässigkeit und Gemeinschaftssinn.
Ab dem 12. Lebensjahr und entsprechender Erfahrung können die Kinder in die Yachtschule übernommen werden.
Durch die Arbeit in der Yachtschule werden sie an eine Vereinsarbeit herangeführt, da sie mit beratender Stimme eines Sozialpädagogen selbst die Leitung der Yachtschule übernehmen. Mit Satzung, Vorstand usw.

Bei regelmäßigem Besuch der Arbeitsgemeinschaft und vorhandenem Interesse, kann mit dem Erreichen des 16. Lebensjahres der “amtliche Sportbootführerschein See” erworben werden.
Die dabei zu durchlaufenden Stufen in der Hierarchie, die jährlich mit einer Prüfung enden, sind:

  • Moses
  • Leichtmatrose
  • Matrose
  • Decksmann
  • Bootsmann
  • Oberbootsmann
  • Steuermann
  • Bootsführer

Natürlich spielt die sportliche Bewegung eine große Rolle. An Bord des vereinseigenen Küstenkreuzers “Woge “, und 2x im Jahr, an Bord des Traditionsseglers Schoner “Vorpommern” wird durch die Manöver beim Segelsetzen oder Segelbergen, beim Wenden oder Halsen, beim An- und Ablegen, beim Steuern usw. die Beweglichkeit, Ausdauer, Koordination und Kraft trainiert.

Gleichzeitig wird durch das unmittelbare Erleben der Natur, in der Auseinandersetzung mit Wind und Wellen, das Gefühl für den Natur- und Umweltschutz sensibilisiert.

Wassersport heißt das Wettergeschehen auf See erleben. Da die Segler davon unmittelbar abhängig sind werden Kenntnisse der Wetterkunde vermittelt. Wolkenformen, Hoch- und Tiefdruckgebiete, Warm - bzw. Kaltfronten, Windstärken, Seegangsformen, wie und wann entsteht Regen (Taupunkt) usw.

Das Erlernen seemännischer Kenntnisse unterstützt den Unterricht an den Schulen. So erweitert z.B. die Segeltheorie die physikalischen Erkenntnisse der Aerodynamik,  der Geometrie und Vektorrechnung,  die Kursberechnungen in der Nautik vermitteln mathematische Kenntnisse vor allem in Bruchrechnung und Geometrie.

Knoten,Steuern nach Seezeichen, Peilungen, Führen des Logbuches,

Umgang mit Leinen schulen Aufmerksamkeit, Geschicklichkeit und Ausdauer. Das Verhalten auf den Seewasserstrassen, die Wegerechtsregeln sowie Manöverarten vermittelt der  Umgang mit einem Motorboot.

Vor allem im Winterlager werden die handwerklichen Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Vorbereitung auf das Berufsleben und zur Berufsorientierung genutzt.

Tischler-, Maler- und Schlosserarbeiten bieten dafür eine gute Grundlage. Es wird gehobelt, gebohrt, geschliffen und gemalt, um den Booten ein ansprechendes Aussehen für den Sommer zu geben und Werterhaltungsmaßnahmen vorzunehmen.

Gute Erfahrungen in der Arbeitsgemeinschaft wurden auch mit Kindern gemacht, die über Freie Träger vom Jugendamt betreut werden. Der regelmäßige Besuch unterstützt dabei die Sozialarbeit der ambulanten Sozialpädagogen und der Heimerzieher.